Antwort: Mittlerweile umfasst die Spanne der durch uns sanierten Dachflächen ein Alter von 5 bis 55 Jahren. Das heißt auch sehr junge Dacheindeckungen werden bereits regelmäßig neu beschichtet, da eine deutliche Abwitterung je nach ortlicher Begebenheit auch schon nach wenigen Jahren in Erscheinung treten kann. Der Großteil unserer Kunden lässt heutzutage nach 15 bis 20 Jahren sanieren. Hierbei hat sich in den letzten Jahren offensichtlich eine deutliche Verschiebung nach vorne ergeben: Man wartet oftmals nicht mehr bis zur vollständigen Abwitterung des Dachs. Wir können als weiteres Argument zur rechtzeitigen Sanierung aufführen, dass das erzielte Ergebnis auch mit dem Alter direkt in Zusammenhang gebracht werden kann!

Antwort: Dies ist direkt abhängig von der Qualität der Beschichtungsstoffe. Aber auch die korrekte Ausführung und gebotene Sorgfalt spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Da auch die applizierte Materialmenge über die Langzeithaltbarkeit entscheidet, ist insgesamt auch eine deutliche Abhängigkeit vom Kostenrahmen zu vermerken. In der Regel halten unsere Beschichtungen über 20 Jahre), d.h. ein Abplatzen oder Ablösen vom Dachstein findet bei unseren Beschichtungen nicht statt.

Antwort: Wir würden uns wundern, wenn ein Dachdecker zur Dachbeschichtung rät. Tatsächlich stecken natürlich hauptsächlich wirtschaftliche Gründe hinter der getroffenen Aussage. Ob und wie eine abgewitterte Dachpfanne oder -Platte durch Reinigung und Beschichtung instand gesetzt werden kann, sollte von Fachleuten im Bereich der Oberflächenbeschichtungen getroffen werden. Diese Branche ist dem Lackierergewerbe zuzuordnen.

Antwort: Pauschal ist es uns nicht möglich, den Zustand auf Sanierungstauglichkeit zu prüfen – hier ist eine Vor-Ort-Besichtigung natürlich empfehlenswert. Jedoch lehrt die Erfahrung, dass die meisten alten Dacheindeckungen für die Sanierung geeignet sind. Unsere Maßnahme stellt den gewünschten Soll-Zustand, bei dem das Dach eine neue Witterungsschutzschicht erhält, wieder her.

Antwort: Wir haben keine Pauschalpreise, da jedes Dach individuell begutachtet und ein passendes Beschichtungssystem angeboten wird. Grundsätzlich liegen die Kosten deutlich unter denen einer Neueindeckung. Der Gesamtaufwand und der Umfang der Baumaßnahmen fallen damit verhältnismäßig gering aus: Die normalen Abläufe um das Haus können i.d.R. fortgeführet werden – mit Behinderungen ist nicht zu rechnen. Wir legen großen Wert auf gut geplante und sorgfältig ausgeführte Arbeiten. Nicht nur die Beschichtungsmaterialien sind von höchster Güte; wir beschäftigen ausschließlich speziell von uns angelernte Fachleute verschiedener Gewerke, die tatsächlich jahrelange Erfahrung in unserem Betrieb als Beschichtungstechniker vorweisen können. Oberflächenbeschichtung auf dem Dach ist kein spezieller Ausbildungsberuf, wodurch die Auswahl der dazu befähigten Fachkräfte bundesweit sehr gering ausfällt.

Antwort: Dies entspricht nicht der Wahrheit. Tonziegel werden ungern beschichtet, da gängige Dachfarben nicht lange auf der extrem glatten Oberfläche haften können. Dieses Problem haben wir durch unser angepasstes System für Tonziegel allerdings nicht. Mit entsprechenden Materialien erreichen wir eine Haftung, die der auf Beton gleichkommt. Die Eigenschaften des gebrannten Ziegels bleiben aufgrund der hohen Atmungsaktivität unserer Dachbeschichtung erhalten.

Antwort: Diese Befürchtung teilen leider viele unserer Kunden, da sie ihr Eigentum selbstverständlich schützen möchten. Wir können Sie beruhigen, denn die Maßnahme erzeugt weit weniger Schmutz als erwartet. Wichtige Bereiche werden entsprechend vorher abgedeckt und sind somit völlig sicher. Bedenken Sie, welcher Schmutz vergleichsweise bei einer Neudeckungsmaßnahme über mehrere Wochen entstehen kann!

Antwort: NEIN das Dach wird bei der Reinigung und Beschichtung nicht betreten. Wir arbeiten mit eigene Hub-Steiger. Also SAFETY FIRST.

Antwort: Bevor wir Beschichten, wird das ganze Haus, Dachfenster, Wintergarten usw.  mit Planen gegen Sprühnebel geschützt.

Schauen Sie sich diese Bilder an: BILDER